Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BAI Informationsbroschüre Hedgefonds

Informationsbroschüre Hedgefonds 8 Quelle: eigene Darstellung aus diversen Quellen. 1.2.1 Tactical Die am weitesten verbreitete Strategie ist Long/Short Equity. In verschiedenen Ausprägungen wer- den Wertpapiere und deren derivative Instrumente als Long Bias (ausdrückliche Long-Strategie), als Short Bias (ausdrückliche Short-Strategie) oder als Mischung aus beiden Strategien gehandelt. Ein Hedgefonds kann je nach Marktlage netto Long oder netto Short positioniert sein. Diese Strategie ist nicht grundsätzlich auf bestimmte Länder oder Sektoren beschränkt. Es gibt aber spezialisierte Fonds, die bspw. nur Wertpapiere aus dem angelsächsischen Raum handeln oder solche, die den Emerging oder Frontier Markets zugeordnet werden können. Das Management eines Hedgefonds, der sich dieser Strategie verschrieben hat, sucht gezielt nach über- oder unterbewerteten Wertpapieren, um von deren Wertentwicklungen zu profitieren. Als unterbewertet eingestufte Wertpapiere werden gekauft und überbewertete Wertpapiere leerverkauft, in der Erwartung, dass sich die Kurse dem fairen Wert nä- hern. Diese Strategie kann neben Wertpapieren auch mit Anleihen – als Long/Short Credit – verfolgt werden. Der Haupterfolgsfaktor dieser Strategie, ob es sich um Wertpapiere, Anleihen oder Derivate handelt, ist die gründliche Auswahl der Titel. Ein Market Neutral-Fonds investiert sowohl in Long- als auch in Short-Positionen, die sich – von kurzfristigen Schwankungen abgesehen – in Summe ausgleichen. Im Gegensatz zu Long/Short- Strategien ist es das Ziel des Managers, ein möglichst marktneutrales Portfolio, das unabhängig von der Richtung des Marktes Erträge generiert, zu etablieren. Diese Strategie kann, wie schon bei Long/Short, mittels verschiedener Assetklassen umgesetzt werden. Um eine neutrale Position aufzu- bauen und beizubehalten sind häufige Transaktionen notwendig, so dass diese Strategie besonders auf transaktionskosteneffiziente Strukturen angewiesen ist. Die Global Macro-Strategie bietet dem Management große Freiheiten in der Anlage des Fondskapi- tals. Häufig werden Hebeleffekte genutzt, um aus Wertpapier-, Währungs-, Zins- oder Rohstoffbewe- gungen Erträge zu generieren. Das Management versucht im Rahmen einer makroökonomischen Ana- lyse über alle Assetklassen, Märkte und Lokationen hinweg Opportunitäten auszumachen und sie mit-

Seitenübersicht