Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BAI Informationsbroschüre Hedgefonds

Informationsbroschüre Hedgefonds 18 Quelle: eigene Berechnungen. 4. Regulierung In allen großen Märkten unterliegen Hedgefonds mittlerweile einer umfassenden Aufsicht (Zulassung und laufende Aufsicht inkl. Eingriffsbefugnissen durch die zuständige Behörde, Berichts- und Trans- parenzpflichten gegenüber der Aufsicht und Investoren) und sind gesetzlich reguliert (Beispiele sind die AIFM- Richtlinie in der EU, die in Deutschland durch das KAGB umgesetzt wurde, oder der Dodd-Frank-Act in den USA). Hedgefonds bzw. deren Manager galten in der Vergangenheit häufig als unregulierte Finanzmarktak- teure. Entstanden ist dieses unvollständige Bild durch die Vielzahl von Hedgefonds, die in sogenann- ten Offshore-Zentren wie z.B. den Cayman Island, British Virgin Islands, oder Bermuda angesiedelt waren und dort nur einer eingeschränkten Regulierung und Beaufsichtigung unterlagen. Die diese Fonds verwaltenden Manager hingegen waren häufig in internationalen Finanzzentren wie London, New York oder Hong Kong autorisiert bzw. registriert, soweit sie nicht von Ausnahmeregelungen profitierten, wie dies beispielsweise in den USA häufiger der Fall war. Auf der anderen Seite gab es aber auch Länder, die bereits frühzeitig eine umfassende Regulierung von Hedgefonds implementierten. Dazu gehört auch Deutschland. Hier wurden im Jahr 2004 im In- vestmentgesetz (InvG) explizite Regelungen zu Hedgefonds – auch „Sondervermögen mit zusätzli- chen Risiken“ genannt – aufgenommen, die sich im Grundsatz an den Bestimmungen für herkömmli- che Publikumsfonds nach dem Investmentgesetz orientieren. Dies umfasst die Organisationsform, das Erlaubnis- bzw. Genehmigungsverfahren, Prospekterfordernisse, Berichtspflichten und Anlagerestrik- tionen. Letztere sind beispielsweise im Hinblick auf die Anlagegrenzen und den Einsatz von Leverage und Leerverkäufen relativ liberal gehalten. Dieser Ansatz stand dem Grunde nach Pate für die europa- weite Regulierung der alternativen Investmentfonds (Alternative Investment Funds, AIF), die auch Hedgefonds umfasst. Neben der gesetzlichen Regulierung entwickelten sich zudem umfassende frei- willige Branchenstandards, die national und international als wichtiger komplementärer regulatori- scher Beitrag anerkannt wurden. Beispielhaft seien hier die Standards des Hedge Fund Standards Board (HFSB) genannt, die umfassende Vorgaben zu elementaren Bereichen wie Governance, Organi- sation, Risikomanagement, Transparenz, Bewertung und Anlageverhalten enthalten. Derzeit haben über 80 international tätige Hedgefonds-Manager diese Standards übernommen. BML 49,5%; MWI 49,5%; EDI 1,0% BML 40%; MWI 40%; EDI 20% 0,50% 0,52% 0,54% 0,56% 0,58% 0,60% 2,00% 2,20% 2,40% 2,60% 2,80% 3,00% 3,20% 3,40% Renditep.m. Standardabweichung p.m.

Seitenübersicht