Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BAI Informationsbroschüre Hedgefonds

Informationsbroschüre Hedgefonds 17 teten) Ertrag erwirtschaften bzw. bei höchstem Ertrag die geringste (erwartete) Volatilität aufweisen. Zunächst betrachten wir das Portfolio, das sich aus dem Index für Unternehmensanleihen BML und dem Aktienindex MWI zusammensetzt, wobei die Gewichte variabel sind. Dieser Rand der Effizienz- linie ergibt sich zwischen den Extremportfolien, die lediglich aus einem Index bestehen. An zwei Punkten auf dem Rand sind exemplarisch die Zusammensetzungen zweier möglicher Portfolien abge- tragen: Quelle: eigene Berechnungen. Der individuelle Investor kann dies als Entscheidungshilfe nutzen, um seine Anlageentscheidung zu treffen. Dabei muss er wissen, welches Risiko er in Kauf zu nehmen bereit ist, um eine bestimmte Rendite zu erwirtschaften. Die Frage ist nun, ob sich die Lage des Randes der Effizienzkurve bzw. die Steigung der Effizienzlinie durch Beimischung der behandelten Hedgefonds-Strategien zum Vorteil des Investors beeinflussen lassen. Mit anderen Worten: lassen sich mittels Hedgefonds-Strategien Portfolien konstruieren, die eine bessere Rendite/Risiko-Relation aufweisen? In diese nun zu konstruierenden Portfolien gehen die beiden traditionellen Anlageklassen jeweils zu gleichen Teilen ein, wobei ihnen die Hedgefonds-Strategie EDI beigemischt wird. In der Grafik, die einen Ausschnitt des Randes der Effizienzlinie zuvor zeigt, ist zu erkennen, dass – ausgehend von einer starken Allokation in den traditionellen Anlageklassen – die Beimischung von EDI (im Beispiel zwischen einem und 20%) in jedem berechneten Szenario sowohl die Rendite erhöht als auch das Ri- siko gesenkt hat. Der Verlauf der roten Linie, die die 20 berechneten Portfolien abbildet, zeigt dies anschaulich. Mit einer 20%-igen Beimischung von EDI weist das Portfolio bei einer Standardabwei- chung von 2,55% eine Rendite von 0,56% auf Monatsbasis auf. Um diese Rendite mit einem Portfolio aus traditionellen Anlageklassen zu erreichen, müsste vom Investor eine Standardabweichung von ungefähr 3% in Kauf genommen werden. BML 25%; MWI 75% BML 65%; MWI 35% 0,40% 0,45% 0,50% 0,55% 0,60% 0,65% 0,70% 1,00% 1,50% 2,00% 2,50% 3,00% 3,50% 4,00% 4,50% 5,00% Renditep.m. Standardabweichung p.m.

Seitenübersicht