Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

BAI Informationsbroschüre Hedgefonds

Informationsbroschüre Hedgefonds 16 Die Indizes unterscheiden sich neben der reinen Performance zum Ende des Beobachtungszeitraums insbesondere in Bezug auf ihre Volatilität über den Zeitverlauf und die Intensität, mit der sie auf Schocks reagieren. Während der Aktienindex MWI eine annualisierte Standardabweichung (Volatili- tät) von 16,10% (sämtliche Kennzahlen finden sich auch in der Tabelle im Anhang) aufweist, kommen die Hedgefonds-Indizes auf 6,07% (EDI) bzw. 7,20% (CTA) und der Anleiheindex BML auf 5,84%. Interessant ist hier auch ein Blick auf die Semi-Volatilitäten, die lediglich die negativen Abweichun- gen erfassen. Diese liegen bei allen betrachteten Indizes niedriger, wobei der CTA mit einer Semi- Volatilität von 3,66% den besten Wert zu verzeichnen hat. In der Hochphase der Finanzkrise, die die weltweiten Aktienmärkte stark betroffen hat, lassen sich auch unterschiedliche maximale Verluste ausmachen. Am deutlichsten mit über 50% hat der MWI nachgegeben, der 69 Monate gebraucht hat, um seinen Ausgangswert vor dem einsetzenden Abwärts- trend wieder zu erreichen. Der EDI weist einen maximalen Verlust von lediglich 18,79% aus und be- nötigte zwölf Monate, um sich von diesem während des Beobachtungszeitraums größtmöglichen Ver- lust zu erholen. Der CTA war in diesem Zeitraum gar nicht von einem Verlust betroffen, so dass er im Portfoliokontext als Stabilitätsanker dienen konnte. Die Value-at-Risk-Werte (VaR) weisen den BML als den Index mit den geringsten extremen Verlus- ten aus. Diese Verluste überschritten in 95% der beobachteten Monate den Wert von 1,62% nicht. Unter Hinzuziehung der höheren Momente erhöht sich der Wert zum selben Konfidenzintervall auf 3,55%. Einen knapp höheren Wert erreicht der CTA, der empirisch einen etwas geringeren Verlust von 3,11% aufzuweisen hatte. Durch die oben bereits erwähnte schlechte Performance des MWI wäh- rend den Finanzmarktturbulenzen zwischen 2007 und 2009 hat der Aktienindex auch entsprechend schlechte Werte für den VaR (8,88%) und den MVaR (9,04%) aufzuweisen. Diesen Kennzahlen ste- hen die durchschnittlichen Renditen über den beobachteten Zeitraum gegenüber. Während der EDI mit einer annualisierten Durchschnittsrendite von 6,64% aufwarten kann, bildet der CTA mit 3,61% das Schlusslicht. Der Anleihe- und der Aktienindex bewegen sich zwischen diesen beiden Werten. Aus den Rendite- und Risikokennzahlen können nun die im vorherigen Kapitel beschriebenen risiko- adjustierten Kennzahlen abgeleitet werden. Sowohl die Sharpe- als auch die Sortino-Ratio weist den EDI als den risikoadjustiert am besten gelaufenen Index aus. Der CTA schneidet bei Hinzuziehung der Sharpe-Ratio, der MWI bei Berücksichtigung der Sortino-Ratio am schlechtesten ab. In puncto Ome- ga-Ratio jedoch wurde beim MWI jede Einheit zusätzliche Rendite mit dem – im Vergleich zu den anderen Indizes – geringsten zusätzlichen Risiko erkauft. Schlusslicht ist an dieser Stelle der CTA- Index. Die Werte für die Korrelation der Indizes untereinander, die im Rahmen der Portfoliozusammenset- zung eine bedeutende Rolle spielen, können ebenfalls der Tabelle im Anhang entnommen werden. Dort wird einmal ein Gesamtwert über alle beobachteten Monate ausgewiesen, aber auch ein Wert, der sich nur auf die Monate bezieht, in denen der Vergleichsindex (MWI oder BML) eine negative Rendi- te zu verzeichnen hatte. In diesem Zusammenhang ist insbesondere auf die Werte des CTA gegenüber dem MWI von 0,261 bzw. -0,252 zu verweisen. Ebenfalls sehr gering sind die Korrelationen mit 0,060 bzw. 0,113 gegenüber dem Unternehmensanleiheindex. Diese Korrelationseigenschaften lassen sich bei der Konstruktion eines Portfolios nutzen. Um diesen Effekt zu verdeutlichen, werden zwei Portfolien anhand der Markowitz-Optimierung konstruiert und miteinander verglichen. Die dargestellten Ränder der Effizienzlinie effizienter Portfolien beschreiben dabei die Kombinationen der Portfoliobestandteile, die bei geringster Volatilität den höchsten (erwar-

Seitenübersicht